News_008_Doc3D

DMU.Doc3D macht das digitale Produkt im Vertrieb und Service nutzbar

 

Teraport stellt erstmalig das neue Modul DMU.Doc3D zur Produktvisualisierung für die technische Dokumentation auf der Digital Factory und tekom Frühjahrstagung vor. Mit dieser neuen Lösung wird das Teraport Software-Leistungsportfolio tiefgreifend erweitert und adressiert zusätzlich die Unternehmensbereiche Vertrieb, Marketing und Service.

Digitales Produkt außerhalb des Entwicklungsbereichs nutzen

Eine generelle Frage in der Automobilindustrie ist, wie die verfügbaren CAD-Daten effizient und zusätzlich in anderen Unternehmensbereichen – neben der Entwicklung – genutzt werden können. Ein möglicher Nutzerkreis sind die Vertriebs-, Marketing- und Serviceabteilungen. Diese benötigen umfangreiches Bildmaterial, um die neuen Produkte in den entsprechenden Informationsmaterialien zu präsentieren. Zum benötigten Zeitpunkt sind die Produkte oftmals noch nicht physisch verfügbar, um hieraus Bildmaterial zu generieren. Eine Alternative sind die Geometriedaten des digitalen Produkts, die als Ausgangsdaten für fotorealistische Bilder dienen.
Genau hier setzt die Integrationslösung um das Software-Modul DMU.Doc3D an. Die Lösung besteht aus drei Elementen: Flexible Schnittstelle zum PDM-System für den direkten Zugriff auf die Entwicklungs-CAD-Daten; Verbinden der Vertriebs-/Servicesicht (Stücklistenstruktur) mit der Entwicklungssicht (PDM-Datenstruktur) über das sogenannte „Mapping“; Sowie das einfache Bearbeiten der technischen Graphik über die praxiserprobten Funktionen des Moduls DMU.Doc3D.
Im Vergleich zu einer manuell gestalteten Bild-Graphik reduziert sich durch die Verwendung der verfügbaren 3D-Konstruktionsdaten der Aufwand für die Bildmaterial-Erstellung deutlich.
Weiterlesen